PLUTO IM ZEICHEN STEINBOCK

Pluto (griechisch Hades) ist in der Mythologie der Gott der Unterwelt. In der Astrologie verkörpert die Pluto-Energie symbolisch das "Stirb und Werde Prinzip". Es geht darum zu erkennen, was abgelaufen, also zum Sterben verurteilt ist, und dieses dann wirklich loszulassen, um wie Phönix aus der Asche wiedergeboren emporzusteigen.


Durch seine langsame Umlaufzeit (ca. 250 Jahre) prägt Pluto während er sich in einem Zeichen aufhält die kollektive gesellschaftliche Entwicklung - je nach Energie des Zeichens welches er durchwandert. 2008 hat Pluto vom Zeichen des Schützen in das Zeichen des Steinbocks gewechselt, wo er bis 2024 verweilt. Waren im Schützen Themen wie Globalisierung, weltweite Vernetzung, Wachstum mit allen Schattenseiten wie Übertreibung, Ausbeutung der Ressourcen, Anhäufung von Schulden, Glaubenskriege die vorherrschenden Themen, so geht es nun im Zeichen Steinbock um eine Art Gegenpol.


Hier ein kurzer Überblick über die Grundthemen dieses Zeichens mit dem Herrscherplanet Saturn::

Positiv: Verantwortung, Ordnung, Struktur, Klarheit, Fleiss, Durchhaltevermögen, gute Abgrenzung, Verlässlichkeit, aus Niederlagen einen Neuanfang machen können, Pflichtbewusstsein

Negativ: Starrsinn, Furcht vor Neuem, unflexibel, Leistungsdruck, Paragraphenreiter, Leben nach Normen, Angst vor Gefühlen,...


Es wäre nicht nur wünschenswert, sondern in Anbetracht des Zustandes unseres Heimatplaneten Erde auch (über)lebensnotwendig, dass wir nun kollektiv (Pluto) die Verantwortung (Saturn) übernehmen und aus den Fehlern der Vergangenheit soviel gelernt haben, um nun mit Fleiss und Durchhaltevermögen neue Ordnungen und Strukturen zu erschaffen und uns auf das Wesentliche besinnen, damit die Erde auch für zukünftige Generationen noch lebenswert ist. Einige erfreuliche Entwicklungen in dieser Richtung zeichnen sich bereits deutlich ab  so wie z.B. der Trend zur veganen Ernährung, da immer mehr Menschen den ausbeuterischen, brutalen Umgang mit unseren Mitgeschöpfen, den Tieren, einfach nicht mehr tolerieren wollen. Doch leider haben sich in den letzten Jahren auch einige der weniger erfreulichen Steinbock-Attribute bemerkbar gemacht. Mehr und mehr wird unser Leben reglementiert, Normen, komplizierte Gesetze und Verordnungen werden erlassen, deren Einhaltung natürlich streng kontrolliert werden muss. Ordnungshüter, Parksherrifs, Überwachungsorgane,.... Es fragt sich, wieviel Eigenverantwortung uns zugetraut wird. Interessant in diesem Zusammenhang auch das Thema Zentralmatura. Wäre es nicht viel sinnvoller statt komplizierter, normierter, bürokratischer Vorgaben einfach die kreativen Ressourcen unserer Jungen zu nutzen und sie z.B als einen Teil der Matura dazu einzuladen, ihre Ideen einzubringen, wie die Probleme auf unserem Planeten gelöst werden könnten? Energie folgt der Aufmerksamkeit - alleine durch den Fokus würden viele positive Kräfte frei werden.  Bleibt zu hoffen, dass die guten Steinbock-Energien überwiegen werden. Sonst können wir nur noch auf den Wechsel von Pluto ins Zeichen des Wassermann - dem Zeichen für radikale Veränderung -  im Jahr 2024 warten.  Ob uns das dann gefällt, sei dahingestellt ...